Wer war Rochow?

Friedrich Eberhard von Rochow wurde am 11. Oktober 1734 in Berlin geboren und starb am  16. Mai 1805 auf Schloss Reckahn. Er war ein Preußischer Gutsbesitzer und vor allem durch sein Interesse und Wirken an der Bildung der Dorfkinder bekannt. Seine neuartige Schulform entwickelte er im Geist des Philanthropismus. Er stammt aus einer märkischen Adelsfamilie, die ursprünglich aus der Schweiz kam. Seine Frau, Christiane Louise von Bose, heiratete er im Jahr 1759. Mit ihr bekam er auch seinen Sohn Friedrich Wilhelm III. von Rochow.

Neben der schulischen Bildung der Kinder in seinem Dorf, förderte von Rochow als Gutsbesitzer auch die landwirtschaftliche Produktion auf seinem Hof. Erinnert wird heutzutage in verschiedenen Formen an ihn: z.B. in der Rochowstraße in Berlin Friedrichshain, Eberhard von Rochow - Straße in Offenbach, Rochow Grundschule in Golzow, Freiherr von Rochow  Schule in Pritzwalk sowie der Rochow-Wanderweg in Kloster Lenin.

Werke

  • Schreiben eines Landwirts an die Bauern wegen Aufhebung der Gemeinheiten, Stendal 1769.
  • Der Bauernfreund, Brandenburg 1773.
  • Stoff zum Denken über wichtige Angelegenheiten des Menschen, Braunschweig 1775.
  • Der Kinderfreund, Leipzig und Brandenburg 1776.
  • Der Kinderfreund, zweiter Teil 1779.